Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
David Peplow

DIE LINKE zur Zukunft des Krankenhauses in Bockum-Hövel

“Seit Jahren lässt sich die (Lokal)politik von Unternehmen bevormunden. Das gilt für die Fleischindustrie bis zur Gesundheitspolitik”, erklärt David Pepelow Spitzenkandidat der Linken zur Wahl der Bezirksvertretung Bockum – Hövel. “Die Bürgerinnen und Bürger in dieser Stadt wissen, Krankenhäuser sind unverzichtbar, nicht nur in Coronazeiten. Gesundheitsstandorte müssen erhalten bleiben.”

“Die Aussagen der Bockum – Höveler  CDU und FDP sind ein erneuter Kniefall vor einem Krankenhausträger, der Gesundheit als Ware betrachtet, der die berechtigten Interessen der Bürger*innen ignoriert. Die Rathausmehrheit weigert sich, ihre Gestaltungsmöglichkeiten zu nutzen, denn selbstverständlich kann das Krankenhaus erhalten bleiben, dazu genügt der Blick in die Landesverfassung. Krankenhäuser sind nicht nur systemrelevant, sie dienen dem Allgemeinwohl”, so Peplow weiter. Daher betrachte er auch mit Spannung, wie der entsprechende Antrag der LINKEN im Rat, am 23.6.2020, abschneide.  

“Wir dürfen nach der Pandemie nicht wieder zurück zur Normalität der vergangenen Jahre. Wir müssen es besser machen, zeigen, dass wir dazugelernt haben. Das heißt für mich:  Gesundheitsfürsorge darf niemals den Profitinteressen von Konzernen oder konfessionellen Trägern untergeordnet werden. Es ist Aufgabe der Lokalpolitik, das Gemeinwohl im Blick zu haben und nicht die Profitinteressen der Unternehmen. Gesundheit ist keine Ware!”, so  Peplow abschließend.