Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

LINKE solidarisch mit Protest gegen Geschäftsmodell “Amazon”

Amazon-Chef Jeff Bezos erhält heute Abend, 24.4.2018, in Berlin den "Axel Springer Award 2018", weil "er vor fast einem viertel Jahrhundert als Erster das Potenzial des Warenhandels im Internet erkannte" (Springer-Chef Döpfner). Vera Handel, Sprecherin der LINKEN Hamm, erklärt: "Ob das so auszeichnungswürdig ist, soll an dieser Stelle offen bleiben. Das Geschäftsgebaren von Amazon und der Umgang mit den MitarbeiterInnen ist es definitiv nicht.

Beschäftigte von sechs deutschen Amazon-Standorten werden heute Abend vor dem Axel-Springer-Haus in Berlin-Kreuzberg gegen diese Preisverleihung protestieren. Auch die Kolleginnen und Kollegen aus Werne werden mit dabei sein und darauf aufmerksam machen, dass sie ohne Tarifverträge und gewerkschaftliche Rechte, dafür mit Befristungen, Überwachung und Schikane malochen müssen.”

Handel weiter: “Das Modell “Amazon” ist ein Modell der Ausbeutung. Es nutzt schamlos den Grundkonsens der sozialen Marktwirtschaft und damit die Allgemeinheit aus. Jeder weiß, dass die Arbeitsbedingungen miserabel und die Löhne nicht ausreichend sind. Für die Gesundheitsfolgen, die Hilfen zum Lebensunterhalt, die nicht ausreichende Rentenversorgung usw. muss die Allgemeinheit aufkommen, während Jeff Bezos mittlerweile zum reichsten Mann der Welt geworden ist. Dieses Modell des Geschäftemachens greift insbesondere in der Logistikbranche immer weiter um sich. Dem müssen wir uns gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen von Ver.di entgegen stellen!”

“Schon heute geht jeder dritte vollzeit Erwerbstätige in Hamm nach der Arbeit zum Amt, weil der Lohn nicht zum Leben reicht. Es ist mir unverständlich, wie die Stadt Hamm die Ansiedlung von Logistikern unter diesen Bedingungen weiter befördern kann und sich eine Mehrheit der Ratsfraktionen gegen eine Niedriglohnabgabe aussprechen konnte”, kritisiert die Sprecherin der LINKEN. Stattdessen müsse die Vermittlung und Betreuung durch das Jobcenter mit dem Ziel einer dauerhaften Integration in gute und versicherungspflichtige Arbeit erfolgen. Um neue sozialversicherungspflichtige und hochwertige Arbeitsplätze in den Bereichen soziale Dienstleistungen und öffentliche Daseinsvorsorge zu schaffen, sei ein staatliches Investitions- und Zukunftsprogramm unabdingbar.


DIE LINKE. KV Hamm

Oststr. 48
59065 Hamm

Fon: (02381) 997 66 84
Fax: (02381) 997 66 83

e-mail: info@dielinke-hamm.de
fb.com/DieLinke.KV.Hamm

Öffnungszeiten der Kreisgeschäftsstelle

Mittwoch von 16:00 bis 19:00 Uhr und nach Vereinbarung

Thematische Sprechstunde

Jeden letzten Montag im Monat im Büro der LINKEN

14:00 bis 15:00 Uhr: Informationen zur Hartz IV Gesetzgebung

15:00 bis 16:30 Uhr: Informationsstelle für Hörgeschädigte

Fraktionszeitung "Linksdruck"